Naturerlebniszentrum Rhön

Im Bayerischen Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön entsteht im Jahr 2020 das neue „Naturerlebniszentrum Rhön” mit Standorten in Hammelburg und dem Wild-Park Klaushof bei Bad Kissingen.

Eine interaktive Ausstellung mit Aktionsbereichen, die zum Mitgestalten einladen, wird die soziale und wirtschaftliche Dimension von Nachhaltigkeit ins Zentrum stellen. Denn Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur Natur- und Umweltschutz, sondern gleichermaßen eine zukunftsfähige Gestaltung unserer Gesellschaft. Ein klassisches Thema des Biosphärenreservates, zu dem hier neue und kreative Lösungen gesucht werden. Zielgruppe dieses Standortes sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene.

Die vielfältige Natur der Rhön steht im Mittelpunkt der auf Kinder und Familien zugeschnittenen Bildungsarbeit im neuen Zentrum am Klaushof bei Bad Kissingen. Hier ist ein Neubau mit direktem Anschluss an den städtischen Wild-Park geplant. Schwerpunkt der Ausstellung und der erlebnisorientierten Bildungsangebote dieses Standorts sind heimische Wild- und Nutztiere sowie Naturerfahrung im Wald. Die angrenzende Kernzone und das Kaskadental werden in diese Angebote integriert. Unmittelbare Naturbegegnung und die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensräumen der Rhön sprechen die ökologische Dimension von Nachhaltigkeit an.

Schon in der Konzeptionsphase bietet das Team des NEZ Rhön mobile Bildungsmodule für die weiterführenden Schulen im bayerischen Teil des Biosphärenreservats an. Im Mittelpunkt steht dabei immer das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt. Ein großer Teil der Angebote orientiert sich am bayerischen LehrplanPLUS.

Unsere aktuellen Bildungsangebote finden Sie unter: www.nez-rhoen.de

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.