Hauptinhalt

sehenswert liebenswert"Hammelburg – liebenswert, sehenswert“

Wie wäre es mit einem kleinen Rundgang durch Hammelburg? In diesem Flyer finden sie zusammengefasst historische Sehenswürdigkeiten, Winzerbetriebe und Vinotheken, Freizeitmöglichkeiten und andere reizvolle Ziele in der Stadt.

pdfFlyer_Liebenswert_Sehenswert.pdf1.21 MB

A04 Saaleck Schutz Trutz 001 AuschnittKennen Sie das „Stadtmenü in zwei Gängen“? Lernen Sie die neu ausgearbeitete Route durch die Hammelburger Altstadt kennen. Entdecken Sie auf zwei Rundgängen durch enge Gassen historische Gebäude und Persönlichkeiten der Stadtgeschichte. Und so viel kann schon verraten werden: Der Wein wird ein wichtiges Themas sein.

pdfSpaziergang 11.25 MB

pdfSpaziergang 21.5 MB

 

AmalbergaEntdecken Sie die geheimnisvollen Figuren von Hammelburg und die rätselhaften Vorkommnisse auf dem Hammelberg.

Wanderer erblickten im Jahr 2000 die Figur einer Frau auf einem Felsvorsprung. Schon bald fanden die Hammelburger einen Namen für die Unbekannte: Amalberga soll es sein, die der Sage nach einst ein Schloss auf dem Hammelberg besessen haben soll. Ein Jahr später gesellte sich unter ähnlich mysteriösen Umständen eine zweite Figur hinzu, der „Philosoph“, es folgten die „Tänzerin“ und im Juli 2003 das „Kind“. Im September 2013 verschwand die Figur Amalberga dann spurlos und tauchte als neue Statue in der Nacht vom 14. auf den 15. Juni 2018 wieder auf.

Rätseln Sie mit den Bürgern von Hammelburg mit:

Wie konnten die 250-600kg schweren Beton-Figuren unbemerkt an diese schwer zugänglichen Stellen gebracht werden? Welcher Künstler könnte dahinter stecken?

Weitere Informationen:  pdfFlyer_geheimnisvolle_Figuren.pdf804.81 KB

Homepage: www.hammelberg.de.

Weinlehrpfad im SchlossweinbergDer Weinlehrpfad Hammelburg ist Start- oder Endpunkt des Abtsweges, der auf 84 Km Länge von Fulda bis Hammelburg führt. Die beiden Städte verbindet eine lange Geschichte, die ihren Anfang im Jahr 777 n. Ch. nahm.

Der Weinwanderweg mit einer Gesamtlänge von 5,8 km vermittelt wissenswertes über die enge Verbundenheit der Äbte aus Fulda zu Hammelburg sowie über die Besonderheiten des Weinbaus im fränkischen Saaletal.

pdfWeinlehrpfad_Flyer.pdf5.13 MB

Homepage: http://www.weinlehrpfad.info/

Station XII Foto R. Baden

Der Kapellenkreuzweg am Saalecker Berg, der als Rundweg um Kloster Altstadt im Jahr 1733 errichtet wurde, gehört zu den schönsten Hinterlassenschaften der Franziskaner in Hammelburg.  Als ausführende Künstler werden in der Klosterchronik der Hammelburger Bildhauer Johann Jakob Faulstieg (1697-1768) und Frater Wenzeslaus Marx (1708-1773) aus Leitmeritz als Helfer genannt.

Nach mehreren Renovierungen wurde 1993 bis 1996 eine vollständige Restaurierung der gesamten Kreuzweganlage  durchgeführt.

Eine spezielle Kapellenkreuzwegführung wird von Gästeführer Reiner Stein angeboten. Bei Interesse melden Sie sich bitte in der Tourist-Information Hammelburg unter: 09732 902430

pdfKapellenkreuzweg_Flyer.pdf1.11 MB

Weitere Informationen zum Kapellenkreuzweg

Kloster Altstadt - Copyright Stadt Hammelburg/Jochen Vogler

Kirche und Konvent des Franziskanerklosters Altstadt wurden 1656/58 unterhalb der Burg erbaut. Nach einem Brand 1698 errichtete man einen Neubau, der als eines der schönsten Beispiele fuldischen Barocks gilt.

Am 23. November 2014 wurden die drei letzten Franziskaner aus Hammelburg verabschiedet und das Kloster geschlossen.

1980 entstanden nebenan die Gebäude der Bayerischen Musikakademie, die nun auch die Räume des ehemaligen Klosters nutzt. Jedes Jahr finden hier zahlreiche Kurse und Konzerte in den verschiedensten musikalischen Stilrichtungen, von klassischer Musik über Bläser- und Zupfmusik bis hin zu Rock und Pop, statt.

 

Mönchsturm mit dem Storchennachwuchs 2014 - Copyright Stadt Hammelburg/Jochen VoglerDer Hammelburger Bezirk war der südlichste Besitz des Klosters Fulda und ragte wie ein Stachel in das Hoheitsgebiet der Würzburger Bischöfe hinein – ein Grund, die Stadt frühzeitig mit Mauern und Gräben gegen feindliche Übergriffe zu schützen. Um 1250 ließen deshalb die Äbte aus Fulda eine Befestigung mit 11 Wehrtürmen errichten. Nur drei Turmbauten überlebten den Stadtbrand von 1854, darunter der  Mönchsturm, im Volksmund auch Storchen- oder Hexenturm genannt.

Kellereischloß, auch Rotes Schloß genannt - Copyright Stadt Hammelburg/Jochen VoglerDas Kellereischloß, im Volksmund das „Rote Schloß" genannt, wurde in den Jahren 1726-1731 unter Fürstabt Adolph von Dalberg als Sommerresidenz an Stelle der alten Kellerei (Sitz des Steuereinnehmers, erstmals bezeugt 1279) erbaut. Die Pläne lieferte der Hofarchitekt Andreas Galasini aus Mantua.

Schloß Saaleck - Copyright Stadt Hammelburg/Jochen VoglerSchloss Saaleck war ursprünglich eine Amtsburg der Landesherren aus dem Kloster Fulda. Die ältesten Bauteile der Anlage stammen aus dem 12. Jhdt. Von hier aus wurden die ersten Weinberge des Klosters Fulda bewirtschaftet, die Weine in den dortigen Kellern gelagert. Eine Urkunde aus dem Jahr 1298 berichtet erstmals über die Bestockung des Hainweinbergs mit Reben. Heute führt der Weinlehrpfad an Schloss Saaleck vorbei in den alten Schlossweinberg.

Rathaus mit Marktbrunnen - Copyright Stadt Hammelburg/Elfriede BöckDer Vorgängerbau des heutigen Rathauses entstand in den Jahren 1524 – 1529 nach Plänen des Architekten Johannes Schoner. Noch heute zeugen der mächtige Keller sowie der östliche Treppenturm mit seinem schön profilierten Portal und Steinmetzzeichen von dieser Zeit. Der große Stadtbrand von 1854 zerstörte das Gebäude jedoch bis auf die Grundmauern. In den darauffolgenden Jahren wurde es im neugotischen Stil wieder aufgebaut.