Sprungziele

Gauaschach

Gauaschach ist seit dem 1. Mai 1978 ein Stadtteil von Hammelburg. Zunächst zum Landkreis Karlstadt gehörend, ist Gauaschach nun dem Landkreis Bad Kissingen zugehörig.

Wappen

"In rot zwei silberne Pfähle, im ganzen überdeckt mit einem schräg gekreuzten goldenen Pfeil und einem goldenen Bischofsstab"

Ortsbeauftragter

Schaupp, Edmund

Zahlen & Daten

Einwohner 626 (Stand: 31.12.2019)
Erste Erwähnung 791
Bemerkungen ehemals umfriedetes Bauerndorf mit vielen steinernen Hoftoren; Kirche St. Sebastianus ( 1786/87); In der Kirche 2 Wandbilder, Heiliger Sebastian und Thekla, vom fränkischen Künstler Johann Peter Herrlein (1722-1777); geschnitztes Tor in Ortsmitte (sog. Schmittroth-Haus); vier Heiligenhäuschen im Ortskern, sowie zahlreiche Flurdenkmäler.

Impressionen

Foto: Julian Leurer

Die Neuauflage der Dorfchronik  „Gauaschach – Ein fränkisches Dorf zwischen Saale und Wern von Franz Warmuth” kann in der Tourist-Info erworben werden.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.